Warum ich blogge

Als Teenager habe ich auf der Schreibmaschine meiner Eltern ein „Familienblatt“ zusammengestellt. In diesem 2-Seiter mit 1er-Auflage gab es wichtige Familien-Nachrichten (Vater macht Feuerwehrübung mit), Bilder (schlechte Fotos aus der Kompaktkamera), selbst gemachte Rätsel und sogar schon Gewinnspiele.

Später hätte ich so gerne irgendein Fanzine gemacht, egal ob zu Indie-Rock, The Cure oder den Pixies – das hab’ ich aber nicht. Das Mitwirken bei irgendwelchen Schüler- oder Abi-Zeitungen wurde mir durch interne Schulpolitik und die ganzen Wichtigtuer in der Redaktion vermiest. Und später auf der Uni wollte ich mit Dirk (ja, genau dieser Dirk mit dem ich hier das Dataloo mache!) mal ein total subversives Hochschul-Magazin mit dem Namen „H“ (gesprochen „Age“) machen. „H“ sollte anonym publiziert werden (für maximale Redefreiheit innerhalb der Uni), und in wenigen Exemplaren in der Nähe von Kopiergeräten verteilt werden. Geplant war, dass die riesige Leserschaft das Magazin auf den Kopierern vervielfältigt und weiterverteilt. Haben wir aber auch nicht gemacht.

Und um die ganzen Kindheits- und Jugendträume dann doch noch zu verwirklichen haben wir als Thirtysomethings dann Dataloo gegründet.

Die Technik und das Internet ermöglichen, dass jetzt jeder weltweit (mit Internetzugang) meine Gehirnfürze lesen kann. Cheers!

5 thoughts on “Warum ich blogge

  1. …und genau DESHALB macht dataloo glaub ich auch so viel spass!

    cheers back!

    p.s. gibtz die ‚familienzeitung‘ och irgendwo im orginal? bitte einscannen und praesentieren!

    p.p.s. unsere schuelerzeitung war so subversiv dass wir sie meist VOR dem schulgelaende verkaufen mussten… ;-D

Kommentare sind geschlossen