Street Betteling

Ich bin wieder aus meinem 2-Wochen-Offline-Exil zurück.
Es war schön. Aber hier kein Rückblick, sondern das Leben in der Gegenwart.

Hier wurde ja schon mehrfach (1, 2, 3) über den beginnenden Frühling geschrieben, aber Leute – ich sage euch, heute habe ich den ultimativen Hinweis auf den Frühling entdeckt: Die unglaublich mittelmäßigen und Bettel-aggresiven Strassenmusiker spielen sich mit ihren Standardsongs schon jetzt bei mir in Ungnade. Vereinzelt wäre das ja zu tolerieren, aber beim Arbeiten am offenen Fenster muss ich das bei der lokalen Kneipendichte in Heavy Rotation ertragen. Argh! Es gibt doch auch gute Strassenmusik.

Hmm! Lecker Frühling.

Ich mach mir heute den Frühling selbst – all you need:

  • Frische Himbeeren (gibt´s grad – keine Ahnung woher die jetzt wieder kommen)
  • Banane (macht schön satt)
  • Honig (mach schön süß)
  • Etwas Joghurt (hat ich vergessen zu kaufen…)
  • Milch
  • Handrührmixstab (heißt doch so, oder?)

Tatataaa – fertig ist die Himbeerbananenmilch:

Himbeer-Bananen-Milch-Ingridients - Joghurt missing

 

Berlin erwacht aus dem Winterschlaf

14 Uhr rund um den Helmholtzplatz: Die Cafe-Tische auf der Strasse sind belegt von amerikanischen Dauer-Touristen die rauchend über ihrer Berlin-Erlebnisse diskutieren. Zwischendrin Prenzlberg-Hipster mit dunklen Sonnenbrillen und auch die ersten Strassenmusiker die sich von Cafe zu Restaurant schlängeln. Nach den zurückliegenden dunklen Monaten trägt man die Mundwinkel wieder nach oben.

Schnee in Donesien?

Wenn ich´s nicht selbst besser wüßte, würde ich sagen, das was ich da draußen grad vom Himmel rieseln seh muß Vogelgrippe sein. Aber – nee – is nur Schnee. Und dabei hatte ich im Kopp, daß Kachelmann angekündigt hat übers Wochenende würde der Frühling einkehren. Aber is nicht. Zumindest hier nicht. In seinem Kopp vielleicht oder in Donesien.

Apropos Vogelgrippe. Der weitere Fortgang ist mir schon klar: Vogelgrippe, Katzengrippe, Kindergrippe.

Früher Frühling

Grüner wirds nicht!

In Berlin grünts im Januar bereits wieder in den Straßen: mißbrauchte Weihnachtsbäume stapeln sich am Straßenrand. Und im Gegensatz zur Werbung, in der Unbedachte drüber stolpern, werden die Tannen, Kiefern und Fichten von Hunden und Besoffenen vorsorglich markiert, damit dann Kinder fröhlich die nassen Nadeln und Lametta von den Zweigen streifen können. Warum eigentlich nicht statt der BSR Elefanten durch die Strassen jagen? Deren Leibspeise sind bekanntlicherweise Nadelbäume? Was ich wiederum irgendwo gelesen, gesehn oder gehört hab. Glaub ich zumindest. Wahrscheinlich bloß RTL2-Wissen.