Bloggen ist wie Schenken

Und wie jeder weiß erhalten Geschenke die Freundschaft, weshalb stetiges Bloggen eine prima Sache ist. Mithin reinste Energiegewinnungen: Erzeugen und Weitergeben von Energie, die sich vermehrt und zurück kommt. Ein Bitte- und Dankeschönfluß. Eine höfliche und gerechte Angelegenheit.

In der Regel.

Tosend wird es dann, wenn das Dankeschön groß ist, riesig ist, wenn ganz schön viel man-o-man Energie zurückkommt. Ihr wisst schon, so Stasi-2.0-Respekt-Verstärker-Energie. Das macht ganz schön frei und lädt ganz schön auf und eine ganze Reihe von unglaublichen Dingen können dann passieren in unglaublich kurzer Zeit. Das ist echt toll. Bis zum Höhepunkt, an dem sich die Monsterdankeschönwelle, die sich gerade quer über den Blogstrand erbrochen hat, wieder aufmacht sich ins Longtailmeer zurück zu ziehen. Ein enormer, prompter, doch zu erwartender Energieverlust, der alles wieder ins Neunormale ebnet.

So nach und nach zumindest.

Nicht das ich nicht anderes zu tun hatte die letzten 2 Jahre – ich hatte einiges um die Ohren – aber ich glaube schon, dass es im Grunde ein gesunder Energiehaushalt ist, der bestimmt, ob das mit dem Bloggen und Schenken klappt oder nicht. Kein Wunder also, wenn in den letzten 2 Jahre der Großteil unserer Blogposts von einer beachtlichen Schweingrippenenergiepandemie dahingerafft wurde. Und jetzt da die Kalenderblätter des Jahres langsam zur Neige gehen, ist es an der Zeit zu konstatieren, dass die Genesung akut ist.

Fangen wir also wieder an: mit kleinen Geschenken.

4 thoughts on “Bloggen ist wie Schenken

  1. aeh was?! is etwa schon weihnachten?!

    …na mal sehn ob mir am sonntag jemand etwas in meinen stiefel bloggt!

    schoen ist das dirk noch lebt! :)

  2. E N E R G I E !!!!! ich kann sie spueren! das glas ist nicht mehr nur halb voll nein es laeuft foermlich ueber!

    danke dataloo: und ditte fuer umme! wie geil ist das eigentlich?

    (also: nicht nur scotty sagt: ‚ENERGIE‘!)

Kommentare sind geschlossen