Helles is the new Tannenzäpfle

Becks hat ja lange den gesamten Berliner Biermakrt beherrscht: Da war es Ende der 90er keine Frage welches Bier man in irgendeinem muffigen Keller in die Hand gedrückt bekam (Becks Gold war ja noch nicht erfunden). Seit etwa 5 Jahren hat sich Rothaus mit der Hauptstadt einen neuen Absatzmarkt fürs Tannenzäpfle erobert: Anfangs nur in hippen Bars und Clubs, inzwischen grinst die „Biergit“ vom Tannenzäpfle einen von jedem schäbigen Kiosk an. Natürlich gibt es nur Tannenzäpfle, die großen im Schwarzwald gern getrunkenen 0,5er Flaschen (Pils, Märzen oder Dunkles Hefeweizen) kennt hier absolut niemand. Seit ein paar Jahren ist ein neuer Aufsteiger auf der Theke erschienen: Staropramen, das süffige Bier aus Prag, welches man immer öfters auch in kleinen Club-tauglichen 0,33-Flaschen (mehr Umsatz!) in die Hand gedrückt bekommt. Aber der wahre Newcomer unter den Bieren der Hauptstadt ist ein anderes, eines aus dem tiefsten Bayern, weit entfernt von den herben Nord-Bieren wie Jever oder Holsten: Augustiner Helles! Angefangen hat es in kleinen Heimatbars wie dem Alois S, dann ist es übergesprungen auf diverse Getränkemärkte, Kioske und Spätkauf-Buden. Als ich gestern im Hebbel-Theater das Premierepublikum mit den weiss-grünen Flaschen gesehen habe, war es klar: Augustiner Helles is the new Tannenzäpfle!

Bierentwicklung in Berlin

Für alle Bier-Spekulanten, Kneipenbetreiber, Trendscouts, Suffköppe und Dataloo Leser zeigt mein Schaubild die exakte Entwicklung des Berliner Biermarktes von 1998 bis 2010 (Prognose). Natürlich aus top-seriösen Quellen wie meinen Träumen, Kugelschreiberskizzen auf Bierdeckeln und göttlicher Eingebung. Prost.

9 thoughts on “Helles is the new Tannenzäpfle

  1. sehr geehrter Professor MaC!

    hocherfreut sah ich heute morgen Ihre geniale ‚bieranalyse‘ und dachte sofort: das sind endlich mal analysen und schaubilder die wirklich wichtig und von allgemeinwissenschaftlicher bedeutung sind! alles andere beruehrt einen dann doch nur peripher! ist es nicht grossartig dass endlich der trend gegen beck´s spricht?! ist es nicht wunderbar dass reelle biersorten ihm den goldrang ablaufen?! ich bin tief beeindruckt von Ihrer wissenschaft herr proffessor maC und freue mich dass man mit excel auch vernuenftige auf top-serioese datenquellen fussende schaubilder erstellen kann und nicht nur immer nur so ein bloedes dummes tortendiagramm!

    prost!
    und
    gruesse
    Ihr
    m. maeckchen

  2. hauptsache es macht dicht /// verpackung egal ///
    ich glaube das die tabelle vom grundsatz her falsch aufgebaut ist ///
    denn es fehlen ja die wichtigsten zwei biersorten überhaupt ///
    man beobachte mal die wahren trendsetter dieser stadt die stehen vorm kaisers oder extra /// der prototyp deutsche von morgen sozusagen///
    also ich plädiere für die tabellarische erfassung von http://www.oettinger-bier.de/frame2.htm
    und http://www.sternburg-bier.de/sternburg/index2.html ///
    denn das höchste ziehl ist die reine wahrheit ///
    oder merk dir – sternburg bier – /// —

  3. Also ich betrachte diese Diskussion und insbesondere die von Prof. MacMüller ersonnene These, dass das Premierenpublikum des Hebbel Theaters als Indikator für das erscheinen eines neuen Tannenzäpfles herhalten soll mit beträchlicher Skepsis. „The new Tannenzäpfle“ gibt es nicht und wird es auch nie geben. Auch nicht in Berlin.
    Um dieses zu untermauern, möchte ich noch darauf hinweisen, dass jetzt extra das wunderschöne Jubiläums-Tannenzäpfle in ganz wunderbarer Retro-Optik rausgekommen ist, welches auf http://www.rothaus.de zu bestaunen ist. Hier gibt es auch sehr wichtige Utensilien und Memorabila zum wahrscheinlich schönsten Bier Südbadens (und dem Rest der Welt natürlich).
    Prööööschterle aus dem sonnigen Stuttgart!

  4. in meinem letzten Urlaub (Zermatt/Schweiz) konnte ich erfreut feststellen wie das besagte Tannenzäpfle weltweit einzug erhalten hat. Im Coop stand ich vor einem großen Regal mit ausgesuchten Bieren, von Spanien nach Mexico über Japan und China zurück über was weiß ich und nicht zuletzt Rothaus.
    Fragen ???

  5. blöd nur, dass wir dieses jahr alle budweiser saufen müssen. jedenfalls diejenigen unter uns, dies stadionkarten haben. (da kann ich mir selber nur zuprosten: glück gehabt!)

  6. Gut beobachtet, das mit dem Tannenzäpfle. Aber zu behaupten Staropramen sei ein Newcomer in Berlin… du wohnst noch nicht lange hier, oder? Staro war DAS Bier Anfang der 90er, gerade in den Besetzerclubs in Prenzlauer berg, Friedrichshain oft das einzig erhältliche.

    Was mir noch auffällt: Ich sehe immer häufiger Berliner Jubi.-Pils. Schon seit immer von den lokalen Blonden mein Lieblingsbier

  7. augustiner ist das bier der schönen landeshauptstadt münchen …seit 1328 ;-)
    die erste brauerei der welt kommt auch aus oberbayern…
    wer sagt jetz nochmal was mit traditionsreich? ;D

  8. Wo sind die Berliner Biersorten in der Grafik dargestellt ? Die Grafik kann nur fehlerhaft sein.Sternburg,Hasseröder und Bitburger kommen nicht vor.Schlamperei,sag ich nur.

Kommentare sind geschlossen