Reziprokes Ipod DJ-ing

Früher haben wir spät nachts (oft angetrunken) gerne mal die Stereoanlage abwechselnd bedient: Jeder wühlt sich durch seine Lieblings-CDs, sucht den wichtigsten Song der Top-Scheibe aus und spielt ihn. Dann wieder der andere. Ein gegenseitiges Auflegen. Spass macht sowas nur wenn der Musikgeschmack halbwegs harmoniert, dann kann man beim anderen eigene Lieblingssongs hören und mit ein wenig Glück auch neue kennenlernen. Im Berliner Wedding hat das niemanden gestört, auch wenn es um 4 Uhr morgens nicht grade leise abging.

Kürzlich haben wir eine Neuauflage dieses Spielchens erfunden: Als im ICE die beiden mp3-Player (ja – einer ist ein Ipod) auf dem Plastiktisch zwischen uns beiden lagen und jeder in seiner Ego-Musikwelt abhing, kam die Idee. Wir stöpselten einfach die Koss-Kopfhörer um: Während meiner in Dirks Player umsiedelte, hing er jetzt an meinem Audioausgang. Und wir begannen Musik für den jeweils anderen zu machen.

ipod DJ-ing

Was harmlos begann wurde schon bald zu einem echten DJ-Battle, man wollte dem Anderen immer einen noch fetteren Song aufdrängen und ging dabei auch immer auf das ein, was man gerade selbst vom anderen zu hören bekam. Die Playlists wurden ständig verändert, bearbeitet, ergänzt und manchmal hatte man auch Stille im Ohr, weil der Andere sich nicht entscheiden konnte. Das ging dann so etwa 2 Stunden so weiter, bis der erste Akku leer war (es war meiner, nicht der vom Ipod).

Und damit ist Dataloo mal wieder ganz weit vorne an der Trendfront:
Wir haben das reziproke Ipod DJ-ing erfunden.


5 thoughts on “Reziprokes Ipod DJ-ing

  1. Was für eine Erfindung! Ich kann mir schon vorstellen, wie ihr beiden Exzentriker da abgegangen sein müsst. Die armen anderen Fahrgäste….
    Aber: super Idee. Muss ich auch mal mit einem Partner versuchen.

  2. yeah coole sache!

    ich hab mir gleich überlegt: wie sieht die moderne mp3 form des ‚mixtapes für das mädchen, welches man heimlich liebt‘ aus?

    damals: 2x 45 minuten audiotape mit einer ausgefeilten songauswahl, mit welcher man der geliebten sein innerstes offenbaren und sie für sich gewinnen wollte.

    und heute? muss man tief in die tasche greifen und jedesmal einen selbstbespielten player verschenken? oder ne cd mit mp3s vollbrennen? ich glaub die zeiten sind einfach vorbei… ;-)

  3. ja player-battle find ich auch cool. vor allem mit maC&dirX…
    man bräuchte halt noch so eine art scratch-turntable-dynamo um den akku vom player aufzuladen: „boah, ich scratch gerade 80Watt ;)“.
    zur modernen form des mixtapes: wie wärs mit pod-casts?

  4. super idee der scratch-dynamo — wird sowieso zeit dass man sich körperlich bewegt wenn man elektro-gadgets benutzen will. und yeah: pod-casts werden kommen — hier auf dataloo. immer schön dranbleiben!

  5. bei dem spiel gilt es dann auch rauszufinden: wer is hier dominat und wer rezessiv…wenn schon ipodbattle a la mendel dann richtig

Kommentare sind geschlossen.