Sagrotanized Deutschland

Heute morgen saß ich auf´m Klo und dachte: Scheiße!

Freund berichten live von Schneefällen aus München und dem Schwarzwald. Auch in Berlin ist´s keinen Deut besser – Gewitter zogen die Tage über die Stadt und die Kälte behält trotzig die Oberhand. Schon schreien die ersten nach dem Sommer.

Der Frühling bringts dieses Jahr einfach nicht.

Die Medien treiben gerade die nächste Sau durch das Öffentlichkeitsgatter. Dieses Mal Complete-Out-Of-Control-Schulen. Wenn ihr mich fragt: da hatte zuvor keiner Schuppen auf den Augen. Bildung ist doch in diesem Land seit Jahren ein abgebrochener Schlüssel in der Fortschrittstür.

Deutschland wohin? Leitbilder? Werte? Ziele? Stolz?

Wenns der Fußball nicht richtet wer dann? Aggroberlin? Der Realkapitalismus in Reinform? Und die Börsen und 1-€-Jobs feieren weiterhin den Arbeitsplatzabbau. Ein-Euro-Job, Hartz4, Jobcenter, Gesundheitskarte? Allein das Wording ist ein Zeichen von kompletter Kreativitätsabwesenheit. Schafft das Jobcenter eigentlich Arbeitsplätze und prüft die Gesundheitskarte die Abrechnung der Ärzte? Wer ist eigentlich die Börse? Ist Rechts, Links, Mitte, Multikulti ein überlebtes Konzept ohne Haltung? What´s next? Rentenauszahlungshöhe nach Karmapunkten und Geld nur als Mittel zum Zweck? Weniger Staat = weniger Gerechtigkeitsabsicherung  = mehr zwischenmenschliche Stabilität = mehr Lebensqualität = mehr Karma? Haben wir denn eine Wahl? Müssen wir nicht eh das tun, was wir sollten? Oder ist´s genau andersrum?

Werden es unsere Politiker wirklich richten? Wann gibt es den Generationenwechsel? Auch in der Politik und nicht nur in der Flimmerkasten-Programmbestimmungs-Industrie. Noch lebt der urbane Prenzlbergpenner prima von Papa´s dick gefüllter (und zumindest westdeutscher) Tasche und achtet ganz fein drauf seinen Kaffee noch nicht übers Labby zu schütten. Unsere Elterngeneration, gerade so am Renteneinsteigen, ist wahrhaftig katzenhaft. Sie konnten stolpern und fallen wie sie wollten und sind doch immer auf beiden Beinen gelandet. Das ist jetzt anders. Daß alles einfach so vorgegeben weiterwabbert – Schule, Studium, Beruf, Lebensabend – das ist die größte, uns eingeimpfte Illusion. Und die halten wir Doofköppe auch noch weiter hoch. Dabei ist Aufrappeln und Durchschlagen die Lehre unserer Generation – von den ADHS´s bis hin zu den Gen-Xen.

Flexibilität, Schnelligkeit, Gesellschaftsfähigkeit wird gefordert. Und wann bewegt sich dieser Staat endlich mal? Die ersten 100 Tage der Großen Koalition sind schon lange vorbei? Ist unsere Bundeskanzlerin medienscheu oder einfach nur am Arbeiten? Wann gehen die harmoniesüchtigen Deutschen endlich auf die Straße? Vermutlich wissen wir einfach nicht warum wir´s tun sollten? Wir sind ja nur unzufrieden mit der Gesamtsituation.

Und dabei ist es keine Frage von Entscheidungen – es ist ein Frage der Haltung. Was finde ich gut und was schlecht.

Zuhause halt ich´s bald nicht mehr aus: Ich red´ mir doch glatt schon ein die schlimmsten Bakterien im Mülleimer und die fiesesten Schimmelpilze an den Wänden zu haben. Woher kommt das nur? Es muß nicht alles rein, fein und perfekt sein. Ich will Ecken und Kanten haben. Meine Haltung soll passen, wackeln und Luft haben:

Don´t sagrotanize everything.

Jetzt erst mal spülen.

7 thoughts on “Sagrotanized Deutschland

  1. @else: ohne scheiss else was ist das fuer ein oberharter stoff! BOOM! knallt der mann einem hier geballte aussge vorn latz: gleich ganz vorne auf seiner site… else du idiot: jezze muss ich mich stundenlang mit diesem menschen mit brille auseinandersetzen und du bist schuld! ;-D

    so ein mist: mir langt ja schon der ‚wettbewerb‘ mit den scheiss kapitalen lebenden der mann sieht sich sogar noch im wettbewerb mit den toten! man stelle sich den berg an wettbewerberINNEn vor: als ob die 6 milliarden lebenden nicht schon horror genug sind… boah ey! ganz starker tobak!

    nochmal else was hast du getan?! plazierst mir hier den link vor die nase und ich depp klick auch noch drauf…

    m.a.c.k.e. wird lesen! auch wenn ‚Sansara gleich Nirwana. Alles, was Teil des Sansara ist, also alles, was uns quält und schlecht gelaunt macht – das alles, ohne jede Kompensation und Änderung, kann uns auch glücklich machen. Man muss nur den Gesichtspunkt und den Kontext der Betrachtung richtig wählen.‘ ein wenig schwach rueberkommt find ich!

    hei @else: meinen dank! mit der hoffnung auf austausch!

    prost!

    m.a.c.k.e.

  2. @dirkenzen: du dirk heut mal wieder reingeguckt auf dada-luu und wollt schon kommentieren seit der eine raus is is die luft ja raus -hihi- ABER DIRK: so einen schoenen beitrag gabs selten! bin beGEISTert: ich nehm all meine schlechten gedanken wieder zurueck! viele liebe gruesse
    vom
    mackinger

  3. @else: ich hab vor zwei jahren am gruendonnerstag einen t**p geworfen und vor einem jahr hatte ich die schoensten ostern meines lebens da war der *ri* nurn witzeken dagegen: aber seither ging es mir eigentlich nur immer schlechter! also ich kann dir nicht versprechen dass ich am donnerstag mit abendmahlen kann weil ich nicht weiss wie ich diese ostern ueberhaupt so ueberlebe…

    die besten gruesse dir!

    m.

Kommentare sind geschlossen.