„German Kleinigkeit“

Werbung polarisiert mich immens, deshalb folgt jetzt eine noch viel zu kurze bitterböse Liste an Werbespots, die ich einfach nicht ausstehen kann:

German Kleinigkeit – und Amis, die sich anscheinend so über das zeitgeisty Ferrore Rafaello in Gänsefüßchen freuen, daß einem schlecht werden könnte. Klappt auch prima ohne Schokolade.

Deutschländer? Wie war das noch gleich? Achja. Die heißen so, weil das beste aus deutschen Landen drin steckt: Nürnberger, Frankfurter und Wiener. Ähm – Wiener. Ja, nee – is klar!

Oh wie schön: die T-Com hat das mobile Internet (sie nennen´s web´n´walk) erfunden. Wurde ja auch langsam Zeit. Dazu noch eine Kunstfigur mit zweifelhaft authentischer Website (finds selber raus – no support for that), die mit einiger Mühe (inhaltlicher und rechtlicher) auf den Weg gebracht wurde.

Geiz ist geil? Ich bin doch nicht blöd! Einmal mehr der Beweis dafür, daß junge, schöne, erfolgreiche und schlaue Menschen sich (gar und überhaupt) nicht damit beschäftigen sollten Marken medial anzumalen, sondern stattdessen der Welt mal so richtig wirklich Gutes anzutun mit ihrer ganzen positiven Ideenenergie. So rein aus Selbstlosigkeit. Ich wär allen unendlich dankbar – schließlich ist ja jeder Deutschland!

8 thoughts on “„German Kleinigkeit“

  1. bin zufällig auf deine seite gestoßen du hast voll recht die werbung wird immer beknackter, wie dumm man sich als zielgruppe vorkommen muß, einfach nur zum aufregen mit welcher scheiße die einen ködern.
    Gute seite.

  2. Diese dumme Schnepfe, die von der German Kleinigkeit labert, würde ich nicht mal von hinten beschälen. Mann, ist die doof!

  3. nur mal am rande: die werbung german kleinigkeit ist von dummen deutschen fuer dumme deutsche. dass sich amis darueber freuen, soll eben diesen impliziert werden.
    kein grund also, den antiamerikaner zu mimen.
    beste gruesse …

  4. Gerade lief der Spot mit der „German Kleinigkeit“… Als obs Rafaello ein Deutsches Produkt wäre, das nur in Deutschland verkauft wird… schon klar… diese „Trendsetterin“, die in einem rafaello-weißen Haus an der Küste Floridas wohnt hat angesichts der Synchronisation noch nie was von Rafaello gefressen…
    Um es mit den Worten von Michael Mittermeier zu sagen… „Blöd…. blö-höd…. blöd blöd blöd!“

  5. Die Blondine würde ich mies von hinten beschälen und dann dürfte sie einen von mir bewichsten Ferrero essen!

  6. wisst ihr eigentlich, dass ferrero eine italienische marke ist und deshalb der werbespot mit der „german“ kleinigkeit völliger blödsinn ist?

  7. Wusstet Ihr eigentlich, dass die „Wiener“ von einem Frankfurter „kreiert“ wurden? Also sooo falsch ist diese Aussage dann nicht.

Kommentare sind geschlossen.