Nestbeschmutzung

Aufwachen gegen 7 Uhr weil die Bauarbeiter sich gegenseitig anschreien und die ersten motorbetriebenen Bauwerkzeuge rattern. Bei den momentanen Nachttemperaturen oberhalb der 20°C, lass sogar ich das Fenster offen (eigentlich bin ich sehr geräuschempfänglich und daher bleibt es sonst zu). Daher trennen mich nur ca. 50 Meter Luftlinie von den Gerüsten, an einem der letzten unsanierten Häuser in der Straße.

Aber erst wenn das letzte Dachgeschoss ausgebaut, die hundertste Weinhandlung einen günstigen Imbiss verdrängt, und die Straßen nur noch mit flotten Audi TTs und SUVs beparkt sind – erst dann werden die Zugezogenen merken, dass sie auch gleich nach München hätten ziehen können.

13 thoughts on “Nestbeschmutzung

  1. Ja, das kenne ich. Die Bauarbeiter hier (ziemlich genau unter meinem Fenster) fangen zu ähnlicher Zeit an zu arbeiten. Natürlich so laut wie es nur eben geht (meinem Gefühl nach). Dass ich lange schlafen _muss_ interessiert ja nicht.
    Also das Fenster komplett geschlossen, und einige Stunden später in einem Dampfgahrer aufgewacht.

    Übrigens: im Moment ist es mucksmäuschenstill an der Baustelle. Offensichtlich musste morgens erst die Nachbarschaft geweckt werden.

  2. Statusbericht München am Morgen des 29.07.2008:
    In der von mir bewohnten Straße stehen in einem Umkreis von ca. 50 Metern von meiner Haustür entfernt 4 schwarze Porsche (Hight Potential Ehemann), 3 silberne Minis – selbstverständlich das neue Modell – (ehemals High Potential Ehefrau), ein Saab Cabrio, 3 Fahrräder… eines davon ist meins. Lustig, dass mir das gerade heute Morgen aufgefallen ist. Seltsame Welt! Aber heute ist ein guter Tag: ich wurde mal nicht auf dem Weg zur Arbeit von der Polizei vom Fahrrad geholt und mit der Frage belästig: „Und, was glauben Sie, haben Sie gerade falsch gemacht?“

    Ach ja, Polizei: Ich habe mir hier abgewöhnt – Wärme hin oder her – nachts die Fenster offen zu lassen, denn noch nie fühlte ich mich nachts von so vielen Polizeisirenen belästigt wie hier (und man bedenke, ich habe in Berlin eine Weile in der Oderberger Straße neben der Feuerwehr gewohnt). Es muss in München krass viele Schwerbrecher geben, die nachts pflichtbewußt von unserem Freund und Helfer verfolgt werden.

    Und ich wohne ja quasi auf dem Land!

  3. gentrifizierung nochmal: good bye my old love berlin!

    oelofenanzuender auf teuerem gummi: good bye SUV und audiTT!

    propf im ohr: good bye geraeusche der (hand)arbeitenden klasse!

    fenster komplett zu: durchgegahrter net(t)reaper an rahmsosse: volle lecka! :)

  4. Ich leide mit dir.

    7 Uhr: Bohrmaschinen, Hämmer, so dass auch der letzte aufwachen muss, kurz danach leise.

    10.30 Uhr: Frühstückspause, kurz vorher muss natürlich noch einmal so richtig Lärm gemacht werden.

    12.30 Uhr: Mittagspause, ähnlich wie 10.30 Uhr, danach ist aber merkwürdigerweise Ruhe.

    Schlussfolgerung: Bauarbeiter sind anscheinend besonders sadistisch veranlagt, sonst könnten Sie auch Nachmittags Lärm machen statt morgens um 7. Oder es ist das Mitteilungsbedürfniss zu sagen: Wir sind die einzigen die noch um 5 aufstehen.

  5. @Katja: Danke für den Statusreport! In München gibt es tatsächlich krass viele Schwerverbrecher: Langhaarige, Trunkenbolde, Querdenker und das ganze Studentenpack welches nicht BWL studiert oder bei BMW arbeitet.

    Freue mich auf mehr Berichte vom Land.

    @Irgendjemand: Kann ich genau so bestätigen!

  6. ´vom Land,

    wohn in meinem eigenen Haus. Und ganz ehrlich, ich kann den Kühlschrank hören. Wenn er brummt, zischelt und sonstige Geräusche von sich gibt.
    Für den morts Krach muß ich also schon selber sorgen

  7. Da ich gewissermassen an der Stadtautobahn residiere (Die Feinstaubhochburg „Mittlerer Ring“ für München-Insider), bleibt das Fenster (leider) nachts immer geschlossen,
    egal ob Sommer oder Winter. (Luftzufuhr im Sommer durch die offene
    Küchentür zum Balkon). So bekomme ich anderseits das Polizeisirenenkonzert für die Zielgruppe Schwerverbrecher nicht mit. Hat also doch auch was gutes….

  8. Status Stuttgart 30.07.08:
    An unserem Haus wir ein Gerüst angebracht und mit langen Schrauben im Gebäude verankert.
    Start der Bohraktion: 7:20h
    Ende: 7:55h
    Das ganze Haus hat gebebt!
    Seitdem ist Ruhe…

  9. ich bin heute morgen um 7.00 uhr von den baggern geweckt worden … / :-)
    ich finde das aber gut so – dann verpenn ich wenigstens nicht – muss quasi keinen wecker mehr stellen :-)
    find ich jut!
    und berlin wird niemals münchen – naja vielleicht an der kastanienallee ecke zionskirchstraße – aber sonst sehe ich da keine gefahr … /// is doch immer ein auf und ab … ich persönlich find schalottenburg und schöneberg (momentan) ganz beschaulich – und überlege ob ich nicht mal dort hin ziehe … mal was anderes … ///
    ach ja … und reinickendorf ist wirklich stark unterbewertet! …

  10. das porblem mit den bauarbeiten ist bei uns erstmal passe. in der wörther straße wurde vor wenigen wochen das letzte unsanierte haus fertiggestellt. dafür sind die kreischenden kinder dich mit aus meinem wohlverdienten schlaf holen. und natürlich die müllabfuhr :D
    aber hey, es ist wenigstens nicht mehr um 7h morgens.

Kommentare sind geschlossen