Ich möchte keine Zielgruppe sein

Aber ich bin eine.
Ich war seit sehr langer Zeit mal wieder im geiz-ist-geil (*rrrgh*!) Kaufhaus am Alexanderplatz und bin dort durch die Musikabteilung geschlendert. Ich habe mir ein paar Sachen angehört, mich informiert wie die Top-50 Deutschlands aussieht, vergeblich nach der Introduced-DVD gesucht, eine tolle DVD vom Monica-Label gefunden bei deren Aufnahme ich zufällig im Publikum sass, und bin dann in die Schlange zur Kasse vorgerückt.

Als Quängelware stand direkt an der Kasse eine große „Nice-Price“-Auslag die mich schwer umgehauen hat. Da lag ziemlich genau der Querschnitt an Alben die ich für die Besten aus den späten 90ern halte: Pixies‘ „Doolittle“, „Londinium“ von Archive, Portisheads „Dummy“, die Erste von Mouse on Mars und Sigur Ros oder die fast komplette Diskographie von Mogwai. Alles für um die 8 Euro pro CD. Knappe 70% der CDs dürften sich auch in meinem Plattenschrank im Wohnzimmer finden…

Also bin ich jetzt in der Saturn-Kernzielgruppe angekommen. Cheers.

Keine Zielgruppe

Leben und Erleben durch Blogging

Ein Gedanke der mich heute angefallen hat: ich sehe in diesem Weblog die Chance intensiver zu leben und zu erleben. Dataloo ist auch die Hoffnung meine Wahrnehmung zu schärfen, mehr zu hinterfragen, bewusster zu sehen und neue wirre Gedanken zu schaffen. Irgendwoher muss der Content für dieses Experiement ja kommen…

Barmer brennt

Auf dem Titelblatt der aktuellen Mitgliederzeitschrift der Barmer Krankenkasse gratuliert eine Dame zum Superbrand 2005.
superbrand
Hey – welcher Brand: Zimmerbrand? Milzbrand? Hausbrand? Wälder in Portugal? Ich befürchte da sind ein paar Marketingmenschen textlich Amok gelaufen – oder denken die wirklich der Großteil der Barmer-Versicherten kommt mit solchen Marketing-Buzzwords zurecht?

Ricoloop und die Ohrbooten auf Tournee

Es spielen die Ohrbooten, eine echte Berliner Band mit 3 Jahren Strassenmusiker-Credibility
und kreativem Freestyle-Sprachgesang der schon mal kontextsensitiv mutiert.

Im Vorprogramm gibt es den Beck aus dem Friedrichshain: Ricoloop.
Was er macht, muss man einfach live sehen — deshalb hier keine Erklärungsversuche.

Ohrbooten und Ricoloop

Go out and listen for yourself.
Die aktuellen Tourdaten