Adventure Games in Text und Bild

Einmal pro Jahr stolper ich über die alte Sehnsucht nach interaktiven Geschichten und Abenteuer. Seit ich The Guild of Thieves das erste Mal gespielt hab, damals noch auf meinem 2. Rechner (ein Atari 1040ST), läßt es mich nicht mehr los. Ich glaub es war sogar das erste Spiel, daß ich überhaupt gekauft hab. 99 Mark. Magnetic Scrolls. Unter anderem war eine supergemachte Zeitung beigelegt, in der man irgendwelche Wörter finden mußte um überhaupt spielen zu können. Aber nicht nur das, auf der Diskette war außer dem kleiner Start-Programm nix drauf, die ganzen Daten supergeschützt. War bestimmt schwer zu cracken. Hab bis heute keinen Plan wie die das gemacht haben…

Jaja – eigentlich alles pure Nostalgie: noch einmal in der Ecke am Schreibtisch sitzen, A-ha`s Take on me hören (klar! logo! mitgeschitten von Elmar Hörigs Top-20), seltsame Rätsel lösen und nebenbei ein wenig Englisch lernen. Nichts hat mich so gepackt wie diese interaktive Text- und Bildwelt. Geschichten können nicht spannender erzählt werden, nichts ist so anregend wie dieses hineingezogen werden in eine unbekannte Welt. Das ist es wohl auch, was an Msyt so viele fasziniert hat.

Vor 3 Jahren bin ich durch einen Artikel in der de-bug , der hier im Büro immer noch rumliegt, auf die ganzen Selberbau Tools gestoßen. Ich hab mal recherchiert, was sich seitdem getan hat – oder besser: ich hab mich ganz in den unzählig vielen Seiten der Interactive Fiction Szene verloren… ganz wie früher in den Spielen …

Es gibt eine ganze Reihe von freien Tools um selbst Spiele zu bauen, Grafiken und Sounds aus alten Spielen zu extrahieren und einfach nur auf Emulatoren alte Adventure Games zu spielen:

Zum Textadventure bauen:

Wer noch nicht genug hat kann ja noch einen Blick in die Game Creation Software Ecke des englischen Wikipedia werfen.

Absolut spielenswerte Adventure – basieren alle auf dem AGS:

Mit Spannung erwartete Nachfolger der alten Klassiker – made by Fans:

Was jetzt?

> Blink!

Moderne Schamanen

Gestern nach dem Sport hat mich mal wieder die Brand Eins begeistert.
Doch ohne mich in der Wiedergabe des Artikels „Alles funktioniert“ zu versuchen, schmeisse ich euch ein paar ausgesuchte Zitatbrocken aus dem Artikel vor die Füsse.

Über Glauben:

Menschen glauben an sehr unterschiedliche Dinge. Nur einen Glauben teilen fast alle: dass das, was sie selbst glauben, richtig ist.

Über Indianer:

„In der indianischen Tradition gilt einer, der nicht geben kann, als armer Mensch. Dagegen ist einer, der alles weggeben kann, reich.
(Dieter Scholz)

Über Komplexität:

Emergenz: Die Tendenz komplexer Systeme zur Selbstorganisation, um einen stabilen Zustand zu erreichen. Was das bedeutet, ist kaum zu ermessen oder auch nur zu begreifen. Aber man kann sich darauf verlassen.

Über Entscheidungen:

Es gebe nur Entscheidungen, und die führten irgendwo hin, vielleicht an das Ziel, das man vor Augen hatte, vielleicht woanders hin, doch ob das besser oder schlechter sei als eine andere Entscheidung oder ein anderes Ziel, sei nicht zu überprüfen. Auch nicht nachträglich, denn eine Entscheidung schließe die andere aus, und so kann man nie wissen, wie es anders gewesen wäre.
(Fritz B. Simon)

Über Kontrollfreaks:

„Wenn man etwas Komplexem ausgesetzt ist, versucht man, es zu kontrollieren. Doch umso stärker jemand versucht, ein System zu kontrollieren, das sich seiner Kontrolle widersetzt, umso stärker wächst sein Gefühl der Hilflosigkeit. Du kannst nur Kontrolle haben, indem du loslässt. Folge dem Fluss, auch wenn du nicht weißt, warum.“
(Marcus Birkenkrahe)

Über Weisheit:

„Und was man früher Magier oder Schamane genannt hat, heißt heute systemischer Berater. Das ist die Fortsetzung einer alten Tradition der Weisheit. Denn Weisheit ist nicht der Inbegriff des Wissens, sondern die Fähigkeit, Wissen und Nichtwissen in Relation zu setzen.“
(Dirk Baecker)

Hier der gesamte Artikel „Alles funktioniert“ in der letzten Ausgabe der Brand Eins (Ich krieche beim Lesen immer eine Ausgabe hinterher).

Neue Berliner Armut

Mercedes Bunz formte aus ihren messerscharfen Beobachtungen einen sehr interessanten Artikel für die neuen Zitty.

[…] Der Urbane Penner produziert diese Kultur, von der alle etwas haben, und er investiert in sie mit seinem niedrigen Lebensstandard. Der Urbane Penner ist der Grund dafür, dass wir alle nicht unter Bedingungen leben müssen, wie sie in London oder Paris herrschen. Das verdankt Berlin ihm. Wegen ihm haben wir gute Clubs, hervorragende Restaurants und einfallsreiche Modedesigner, die alle bezahlen können. Wegen ihm können wir es uns in dieser Stadt leisten, mit wenig zu leben. […]

Hier der gesamte Artikel über die urbanen Penner in Berlin – Sehr lesenswert!

Danke an Stefan für den initialen Hinweis.

Alberner Fragebogen

Auch wenn uns die grossen Blog-Hubs nicht fragen (weil sie uns nicht kennen), mache ich den Fragebogen trotzdem (weil ich früher auch schon immer die Fragebögen in den Poesie-Alben mochte).

Vier Jobs die ich mal hatte:
Milchtüten-Stapler bei Lidl
Tankwart
CAD-Zeichner
Physik Nachhilfelehrer

Vier Filme, die ich mir immer wieder ansehen kann:
Fear and Loathing in Las Vegas
Lost Highway
Clerks
DoppelPack

Vier Städte in denen ich gelebt habe:
Freiburg
München
San Francisco
Berlin, Berlin!

Vier TV-Shows die ich liebe:
Dirty Harry Schmidt
Six Feet Under
Zimmer Frei
Tracks

Vier Plätze an denen ich Urlaub gemacht habe:
Atantikküste von Lacanau bis Sagres
1000 Jahre alte Templerburg
Cape Town
Schwarzwald

Vier Sachen, die ich gerne esse:
Pasta
Grosse Thai-Nudelsuppen
Alles aus dem Meer
Tapas

Vier Seiten, die ich täglich besuche:
Dataloo
Bloglines
Diverse Google Sachen
hmmm — sind nur 3

Vier Plätze, an denen ich jetzt lieber wäre:
Snowboarden auf ’nem Berg
Surfen in ’nem Meer
Am Strand
Aber: Wherever you are, there you are!

Vier Leute, die diese Fragen auch beantworten sollen:
David
Matzi
Ralph
und natürlich Dirk